Anmeldung & Allgemeine Infos

Jetzt anmelden - Termine 2020 - Haupt- & GemeindeTeamer

Jetzt anmelden!

Die Anmeldung zum KonfiCamp 2020 über das folgende Anmeldeformular möglich. Wir freuen uns über euch und eure Konfis.

Nachmelden möglich

Ihr könnt eure Teilnehmendenzahlen bei der Anmeldung noch nicht genau sagen? Dann empfehlen wir euch, diese eher etwas konservativ zu schätzen und im Zweifel lieber später noch ein paar Teilnehmende nachzumelden. So vermeidet ihr zum späteren Zeitpunkt für Konfis zu bezahlen, die nicht mitfahren. Ihr könnt daher jederzeit eure Teilnehmendenzahlen nachträglich korrigieren. Natürlich ist dies nur in einem begrenzten Umfang möglich.

Kosten

Für Unterkunft, Verpflegung und Programm fallen 140,-€ Teilnahmebeitrag pro Person an, auch für Hauptverantwortliche sowie Teamer*innen ihrer Kirchengemeinde. Für Kirchengemeinden aus den sich am KonfiCamp finanziell beteiligenden Landeskirchen (derzeit: Ev. Landeskirche Anhalts, Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und die Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland) liegt der Teilnahmebeitrag bei 120,-€. Die Stornogebühren bestätigen Sie mit ihrer verbindlichen Anmeldung. Details zu den Teilnahme- und Stornierungsbedingungen befinden sich im Anmeldeformular.

KonfiCamps 2020

Wir möchten euch ganz herzlich zu den KonfiCamps 2020 nach Wittenberg einladen! In der Stätte der Reformation werden wir 5 Tage Gemeinschaft erleben. Das Camp lädt dazu ein, Gruppen aus ganz Deutschland und darüber hinaus kennenzulernen, sich miteinander auszutauschen und voneinander zu lernen. Gemeinsam wird gefeiert, gebetet, gesungen und gelacht und so der Evangelischen Kirche ein junges Gesicht gegeben. Die drei KonfiCamp-Wochen von Mittwoch bis Sonntag beherbergen jeweils bis zu 800 Konfirmand*innen inklusive ihrer Teamer*innen.

Für alle drei KonfiCamps gibt es noch Plätze. Die Termine im Überblick:

  • KonfiCamp 1: 05.08. – 09.08.2020
  • KonfiCamp 2: 19.08. – 23.08.2020
  • KonfiCamp 3: 26.08. – 30.08.2020

Glauben. Zweifel. Tolerieren

Glauben.zweifeln.tolerieren wird das Motto der KonfiCamps in Wittenberg im Jahr 2020 lauten. Angeregt wurde es von der Jahreslosung „Ich glaube, hilf meinem Unglauben.“ Markus 9,24.

Unsere Gesellschaft wird gleichzeitig immer a-religöser und religiös vielfältiger. Das erleben unsere Konfis jeden Tag. Deswegen wollen wir im Jahr 2020 auf handlungsorientierte Weise erarbeiten, was sie eigentlich wirklich glauben und was das Glaubensbekenntnis ihnen geben kann. Wir wollen über Zweifel an Gott und sich selbst mit ihnen ins Gespräch kommen und wir wollen sie den Dialog mit dem Islam und dem Judentum erleben lassen. Wir organisieren gerade Gesprächspartner*innen für die Konfis aus diesen Religionen. Die genauen Inhalte werden wir Euch rechtzeitig zur Verfügung stellen. Es würde uns jedenfalls sehr freuen, wenn ihr in 2020 mit uns glaubt, zweifelt und toleriert!

KonfiCamp-Flyer 2020

Hier findet ihr unseren kompakten Werbeflyer für die KonfiCamps 2020 zum Weiterleiten, Ausdrucken oder einfach nur zum Vorfreuen.

Teamer*innen

Stiftungs-Teamer*innen

Gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Evangelischen Wittenbergstiftung werden unsere ehrenamtliche StiftungsTeamer*innen, sich um den reibungslosen Campalltag kümmern. Zu den Aufgaben dieses rund 40 Personen umfassenden Teams gehört vor allem die Gestaltung des Rahmenprogramms: Nachmittagsworkshops, Markt der Möglichkeiten, Ausflüge nach Wittenberg, sowie Gottesdienste und Andachten. Außerdem gehören vielfältige Tätigkeiten im Back-Office und der Infrastruktur der Camps dazu: CheckIn, Info-Service und Geländeinstandhaltung, Teamerkneipe- und Kiosk-Betrieb etc. Gerne freuen wir uns auch über neue Stiftungs-Teamer*innen. Bei Interesse schickt uns eine E-Mail an stiftungsteamer@wittenberg.ekd.de

Haupt- und Gemeinde-Teamer*innen

KonfiCamps leben davon, dass Teamer*innen die Konfis in den unterschiedlichen Bereichen des miteinander Lebens, Arbeitens und Betens begleiten. Grundsätzlich gibt es nur diese Unterscheidung auf unseren KonfiCamps: Konfis oder Teamer*innen. Die hauptverantwortlichen Gruppenleitungen, die gemeinsam mit ihrer Gruppe anreisen, Verantwortungsbereiche und Aufsichtspflicht übernehmen etc. nennen wir HauptTeamer*innen. Sie sind erste Ansprechpersonen und Organisator*innen der eigenen Gruppe. Sie handeln im Auftrag der Kirchengemeinde und übernehmen die Gruppenleitung. Unterstützt werden sie durch die eigenen GemeindeTeamer*innen – jugendliche Ehrenamtliche ab 16 Jahren, welche mit der Gemeindegruppe anreisen und die Begleitung der Konfis übernehmen. Sie sollen im Besitz einer JuLeiCa oder einer ähnlichen Qualifizierung sein. Alle Haupt- und GemeindeTeamer*innen müssen angemeldet werden und es fallen jeweils der Teilnahmebeitrag an.

Schulungen für Hauptteamer*innen

Zur Vorbereitung für das KonfiCamp wird es auch 2020 wieder Schulungen für alle angemeldeten Gruppen geben. Wir werden gemeinsam das Programm und Organisatorische Abläufe besprechen, damit ihr mit euren Teamer*innen und Konfis gut vorbereitet nach Wittenberg kommen könnt. Alle drei Schulungen sind inhaltlich identisch und dauern von 11.00 bis ca. 17.00 Uhr. Eine Anmeldung ist formlos per E-Mail möglich.

DatumOrt
14.03.2020Frankfurt am Main
21.03.2020Hannover
28.03.2020Wittenberg

Für Gruppen, die das erste Mal zum KonfiCamp nach Wittenberg fahren, wird die Teilnahme dringend empfohlen. Darüber hinaus werden wir ein Schulungs-Webinar mit dem Schwerpunkt Programmentwicklungen 2020 anbieten.

Infrastruktur auf dem Camp

Zelte

Übernachtungszelte

Wir werden sogenannte SG40 Zelte als Übernachtungszelte aufbauen. Die 5,64 x 8 Meter großen Zelte sind mit einer entsprechenden Plastikfolie ausgelegt und werden mit ungefähr 12 Jugendlichen gleichen Geschlechts belegt. Sie verfügen nicht über Strom. Die genaue Aufteilung der Konfis auf die Zelte überlassen wir den Gruppen.

Abhängig von der Gruppengröße und Anzahl der Teamer*innen stehen für sie ggf. eigene Bereiche in den Übernachtungszelten zur Verfügung. Außerdem ist es denkbar, dass pro Zeltdorf bis zu 2 private Zelte für die Unterbringung von HauptTeamer*innen mitgebracht werden können.

Dorfzelte

Das eigene Dorfzelt misst ca. 9×10 Meter, ist mit einem Boden ausgestattet und dient als zentraler Versammlungsort für die in einem Zeltdorf untergebrachten Gruppen. Für das Arbeiten werden die Zelte mit Biertischgarnituren ausgestattet. Auch die Dorfzelte verfügen über KEINEN Strom, aber für eine entsprechende batteriebetriebene Beleuchtung wird gesorgt sein. Handys können an zentralen Ladestationen zum Beispiel auf der Plaza geladen werden.

Die Dorfzelte werden auch für das Nachmittagsprogramm in der Zeit von ca. 14 – 17 Uhr und für den Friedenstag als Durchführungsorte für die Workshops genutzt – deshalb ist grundsätzlich auf Sauberkeit und Ordnung zu achten.

Handyladestationen

Um eine ständige Erreichbar der HauptTeamer*innen zu sichern (zum Beispiel bei kleineren Notfällen) und damit die Konfis nicht zu stark unter Entzug leiden, werden wir Handyladestationen einrichten. Das Mitbringen von Powerbanks ist trotzdem ratsam.

Sanitäre Anlagen

Die vielfältigen Erfahrungen der Konfi- und JugendCamps zeigen, dass eine gute Versorgung die Basis für eine gute Stimmung und ein gelungenes Camp darstellt. Gerade in diesen Bereichen achten wir auf höchstmögliche Qualität und auf ein Umfeld, das Sicherheit und Heimat ganz weit weg von zu Hause bieten kann. Dennoch ist jedem klar, dass niemand so gut kocht wie Mutti oder Vati. Die Duschen können lange nicht das Gefühl von zu Hause vermitteln und die Toiletten auf einem Campingplatz sind sicherlich keine „stillen Örtchen“.

Wir als Veranstalter vertreten trotzdem gemeinsam mit allen Teamerinnen und Teamern gerade in diesen Bereichen ein festes Motto: Wir tun alles, was wir können!

Ganz wichtig dabei ist, den Jugendlichen in kleinen Gesten ein möglichst positives Bild zu vermitteln. Wenn Teamer*innen vom Essen schwärmen und erzählen, wie gut die Dusche getan hat, werden sich die Konfis diesem Bild anschließen.

Toiletten & Körperhygiene

Im zentralen Sanitärbereich wird es ausreichend Waschplätze und Duschen geben. Die Duschen sind sogar warm. Eine Trennung zwischen Teamer*innen und Konfis werden wir nicht vornehmen. Selbstverständlich stehen ausreichend Toiletten auf dem Camp zur Verfügung. Im zentralen Sanitärbereich, der am südlichen Rand des Zeltplatzes aufgebaut sein wird, werden wir Containerlösungen bereitstellen, welche mit Wassertoiletten ausgestattet sind.

Um die Wege vor allem nachts kurz zu halten, wird eine zusätzliche Toiletten-Insel im Norden des Geländes aufgebaut. Da wir an diesem Punkt weder Frisch- noch Abwasseranschlüsse vorhalten können, werden dort mobile Lösungen verwendet.

Verpflegung

Die Verpflegung auf dem KonfiCamp wird von einem externen Caterer übernommen, der für ausreichend Essen und Getränke während der drei täglichen Mahlzeiten sorgt. Gegessen wird in einem der beiden Verpflegungszelte, den sogenannten Unterzentren, die für 350 Personen Platz bieten. Die Zuteilung des entsprechenden Unterzentrums entsteht durch die Zeltdörfer. Die Essensausgabe ist als Buffet arrangiert und jeder kann sich entsprechend seines /ihres Geschmacks das Essen zusammenstellen. Die Biertischgarnituren bieten ausreichend Platz und die Chance sich als Kirchengemeinde zusammenzusetzen. Aus der Erfahrung ist es leider organisatorisch nicht umsetzbar, dass alle in dem Zelt gleichzeitig mit dem Essen beginnen. Gerne könnt ihr aber für eure Kirchengemeinde einen gemeinsamen Essensstart und -ende koordinieren.

Alle Teilnehmenden stellen sich am Mittwoch vor dem ersten Essen ihren eigenen Geschirrbeutel zusammen. In einem super-praktischen Turnbeutel hat dann jede/r immer alles dabei: großer/kleiner Teller, Schüssel, Tasse, Besteck. Die Reinigung und Verantwortung obliegt von da an für die Campwoche jedem Teilnehmenden selbst. Das Abwaschen des Geschirrs ist an den Geschirrspülstraßen direkt an den Unterzentren möglich.

Um die Sauberkeit und Ordnung auch im Unterzentrum dauerhaft zu sichern, werden die einzelnen Kirchengemeinden für Tischdienste nach den Mahlzeiten eingeteilt. Auch der Besen wird ab und an geschwungen werden. Gemeinsam schaffen wir das!

Kiosk / Teamerkneipe

Ein großer Treffpunkt wird der Kiosk in den Nachmittagsstunden sein bzw. dann die Teamerkneipe in den Abendstunden. Zwischen 13:00-18:00 Uhr haben die Konfis die Möglichkeit im Kiosk, Snacks und Kaltgetränke zu erwerben. Ab 21:30 Uhr wechselt der Treffpunkt seine Bestimmung und wird zur TeamerKneipe, die zum gemeinsamen Austausch, vernetzen und einem Kaltgetränke für Erwachsene (16+) sowie alkoholfreie Getränke einlädt. Die verschiedenen Armbändchen helfen uns ganz leicht, das Jugendschutzgesetz einzuhalten.

Sanitätsdienst

Für kleinere und größere medizinische Vorfälle haben wir ehrenamtliche Sanitäter*innen sowie geschulte Ersthelfer unter den Stiftungs-Teamer*Innen auf dem Platz. Diese kümmern sich um Sportverletzungen ebenso wie um Wundversorgung, um Bauchschmerzen und im Zweifelsfall um eine gute Versorgung bei Heimweh.

Bei größeren Vorfällen liegt es in Absprache mit dem HauptTeamer*in im Ermessen der Sanitäter*innen, einen Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren oder die Versorgung in das nahe gelegene Krankenhaus zu verlegen. In diesen Situationen handeln wir stets im Miteinander mit dem/der verantwortlichen HauptTeamer*in, der/die wiederum Kontakt zu den Eltern hält. Wichtig ist hier, dass der/die HauptTeamer*in über ihr Handy erreichbar ist.

Für die Zuordnung und Gewährleistung einer schnellen und gelingenden Kommunikation ist es notwendig, dass alle Teilnehmenden ihren Ausweis mit Namen und Gemeinde-/Dorfzugehörigkeit sichtbar bei sich tragen. Dies durchzusetzen ist auch Aufgabe der Teamer*innen.

Unterkunft & Verpflegung

Unterkunft

Alle teilnehmenden Konfis sind geschlechtergetrennt in Zelten zu ca. 12 Personen untergebracht, die in Zeltdörfern mit jeweils bis zu 11 Zelten zusammenstehen. Jedes dieser Zeltdörfer hat als gemeinsamen Arbeits- und Treffpunkt ein Aufenthaltszelt. Durch die Anordnung der Zelte entsteht mittig ein Dorfplatz, der den Gruppen für verschiedenen Aktivitäten zur Verfügung steht. Gruppenleitungen sowie Teamer*innen können ebenfalls in Gruppenzelten untergebracht werden, dies ist jedoch abhängig von der Belegungszahl (m/w). Eine Belegung gemeinsam mit Konfis findet in der Regel nicht statt.

Packliste

Ihr könnt den Konfis gerne diese Packliste als Vorschlag mitgeben. Bitte denkt daran, dass der Platz begrenzt ist und die Jugendlichen Taschen und Koffer ein ganzes Stück über den Zeltplatz tragen müssen.

Verpflegung

Alle Teilnehmenden werden mit drei Mahlzeiten täglich versorgt. Die Essensausgaben erfolgt an zwei zentralen Orten, den sogenannten Unterzentren, durch einen externen Dienstleister. Das Geschirr wird ebenfalls von uns zur Verfügung gestellt. Hinweise zur vegetarischen Verpflegung, Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien fragen wir rechtzeitig vor Campbeginn per E-Mail ab.

Alle Teilnehmenden stellen sich am Mittwoch vor dem ersten Essen ihren eigenen Geschirrbeutel zusammen. In einem super-praktischen Turnbeutel hat dann jede/r immer alles dabei: großer/kleiner Teller, Schüssel, Tasse, Besteck. Die Reinigung und Verantwortung obliegt von da an für die Campwoche jedem Teilnehmenden selbst.

Teamzeit

Konfirmierte auf dem KonfiCamp

Ganz nach dem Motto Trust & Try probieren wir auf dem KonfiCamp 2020 etwas Neues aus und laden frisch konfirmierte Jugendliche nach Wittenberg ein. Während dieser "Teamzeit" bietet ein kleines Team von Stiftungteamer*innen ein eigenes Programm auf dem KonfiCamp an. Es geht darum, andere Konfirmierte aus ganz Deutschland kennen zulernen, sich selber auszuprobieren und die ersten Erfahrungen beim Anleiten von Gruppenspielen zu machen. Die Gruppe setzt sich aus Konfirmierten aus verschiedenen Kirchengemeinden zusammen und bildet ein eigenes Zeltdorf auf dem Camp.

Konfirmiert, aber (noch) kein Teamer

Für wen?

Die Teamzeit richtet sich an alle frisch Konfirmierten (14 bis 16 Jahre), die Lust haben Gemeinschaft auf dem KonfiCamp zu erleben. Wer selbst als Konfi auf dem KonfiCamp in Wittenberg dabei war, kann sich auf einige bekannte Highlights freuen, die während der Teamzeit aus einer neuen Perspektive erlebt werden. Vielleicht eine gute Grundlage, um in nächsten Jahr selber als Gemeindeteamer*in mitzufahren?

Wann?

Dieses neue Format probieren wir auf dem KonfiCamp 2020 das erste mal aus. Daher wird die Teamzeit 2020 nur für das Camp II (19.08. – 23.08.2020) angeboten.

Wie?

Wir freuen uns über eine Anmeldung zur Teamzeit. Die Anmeldung wird voraussichtlich zum Jahreswechsel hier möglich sein. Ob alleine oder in einer kleinen Gruppe können sich Konfirmierte aus ganz Deutschland über ihre Kirchengemeinde anmelden. Wir organisieren das Rahmenprogramm, Unterkunft & Verpflegung wird natürlich gestellt. Pro (kleiner) Gruppe sollte die Kirchengemeinden eine/n volljährige/n Teamer*in mitbringen. Konfis und Konfirmierte aus einer Gemeinde fahren bestenfalls zur gleichen Zeit auf das KonfiCamp. Das bringt Synergien bei der An- und Abreise, hilft aber natürlich insbesondere dabei, die Rückbindung der Konfirmierten an die eigene Gemeinde zu stärken.

Interesse oder noch Fragen?

Wendet euch einfach direkt an die Campleitung.

An- und Abreise

An- und Abreisezeiten

Bitte plant die Anreise am Mittwoch so, dass ihr zwischen 13.00 und 16.30 Uhr in Wittenberg ankommt. Die Abreise am Sonntag ist ab 11.30 Uhr möglich. Ihr entscheidet je nach Gruppengröße und Anreisedauer, ob ihr mit der Bahn oder dem Reisebus anreist. Wir bitten euch bei der Planung zu berücksichtigen, dass wir am Anreisetag kein Mittagessen bereitstellen. Am Abreisetag wird es Lunchpakete für die Heimreise geben.

Tipp von KonfiCamp-erfahrenen Gruppen: Wenn es euch möglich ist, plant eure Anreise eher auf 13.00 Uhr. Wenn ihr eine Gruppe habt, die so das erste mal auf dem Camp zusammen kommt, habt ihr mehr Zeit euch kennenzulernen und euch mit dem Camp vertraut zu machen.

Mit der Bahn

Mit der Deutschen Bahn ist die Anreise bis zum Bahnhof „Lutherstadt Wittenberg Hauptbahnhof“ möglich. Von dort aus holen wir die anreisenden Gruppen mit einem kostenfreien Busshuttle ab und fahren euch zum Campgelände. Am Bahnhof steht Begrüßungsteam für euch bereit und weiß, wann der nächste Busshuttle zum Campgelände fährt. Am Sonntag fährt euch der Busshuttle ab 11.30 Uhr auch wieder vom Campgelände zum Bahnhof.

Tipp: Bei der Deutschen Bahn gibt es bereits für Gruppen ab 6 Personen besondere Sparpreise.



Mit dem Reisebus

Plant ihr eure An- und Abreise mit einem Reisebus, gebt dem Busunternehmen bitte folgende Adresse:

Ecke Nordendstraße / Johannes-Runge-Weg, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Der Johannes-Runge-Weg ist während des KonfiCamps gesperrt, daher erfolgt die Anreise über die Nordendstraße. Direkt an der Ecke Nordendstraße / Johannes-Runge-Weg ist das kurze Halten zum Aussteigen möglich. Bitte weist den Busunternehmer unbedingt darauf hin, dass wir keinen Busparkplatz auf dem Campgelände vorhalten können. Falls der Bus während des Campzeitraums in Wittenberg verbleibt, kann dieser auf den öffentlichen Parkflächen geparkt werden.

Bei der Abreise ist kein Aufparken möglich. Daher muss das Busunternehmen pünktlich zu der angebenden Abreisezeit an dem Haltepunkt sein und kann dort kurz zum Einsteigen halten.

Rückmeldeforular für die An- und Abreise

Damit wir alles gut für euch organisieren können, füllt bitte das beiliegende Rückmeldeformular für eure An- und Abreiseformular aus und schickt es uns bis spätestens 8 Woche vor eurem Camp zu.

Anreise mit dem PKW

Eine Anreise mit dem PKW ist nur in Ausnahmefällen möglich. Auf dem Campgelände gibt es keine PKW-Parkplätze. Solltet ihr mit einem extra PKW anreisen, teilt uns dies bitte mit der planmäßigen Ankunftszeit mit, damit wir das kurzzeitige Ausladen auf dem Campgelände möglich machen können. Während des KonfiCamps könnt ihr das Fahrzeug ca. 15 Minuten zu Fuß entfernt auf dem Toom-Parkplatz abstellen.

Vormittagseinheiten

Details zu den Vormittagseinheiten

a. Produkt

Es geht immer darum, dass die Konfis etwas herstellen: zum Beispiels Friedessymbol, einen PaperClip oder einen Ort des Friedens. Mit Hilfe dieser Produkte bringen die Konfis ihre Meinung zu einer theologisch-lebensweltlichen Frage zum Ausdruck. Sie tun das in kleinen Teams, so dass sie sich im kreativen Prozess in Gesprächen austauschen werden. Auf diese Weise kommen sie wie von selbst ins Theologisieren. Und Konfis, die nicht so sprachmächtig sind, theologisieren dann eben vor allem mit ihren Händen.

Am Donnerstag, einen PaperClip am Freitag, einen Ort des Friedens und verschiedene andere Produkte beim Friedenstag am Samstag. Mit Hilfe dieser Produkte bringen die Konfis ihre Meinung zu einer theologisch-lebensweltlichen Frage zum Ausdruck. Sie tun das in kleinen Teams, so dass sie sich im kreativen Prozess in Gesprächen austauschen werden. Auf diese Weise kommen sie wie von selbst ins Theologisieren. Und Konfis, die nicht so sprachmächtig sind, theologisieren dann eben vor allem mit ihren Händen.

b. Botschaft

Die oben genannten Produkte gewinnen ihre religionspädagogische Qualität dadurch, dass sie Botschaften der Konfis (!) transportieren. Diese Botschaft entsteht dadurch das ein lebensweltliches Thema, biblische Texte und die Meinung der Konfis sich begegnen. Ein PaperClip (z.B.) ist eben ein Ausdruck der Meinung, des Glaubens und der Kreativität der Konfis. Eine Bewertung in „richtig“ oder „falsch“ verbietet sich von selbst.

c. Öffentlichkeit

Die Produkte werden immer einer Öffentlichkeit vorgestellt, um die geleistete Arbeit wertzuschätzen und um weiteren Austausch anzuregen. Das ist mindestens die Öffentlichkeit des (Teil-) Plenums, gelegentlich auch die Öffentlichkeit des ganzen KonfiCamps oder des Internets. Es gibt sicher auch Gemeinden die wissen wollen, was „ihre“ Konfis auf dem Camp gemacht haben – auch dazu sind die Produkte sehr geeignet, weswegen es sich empfiehlt, diese mit nach Hause zu nehmen. Durch die Präsentation in der Öffentlichkeit entsteht auch eine Ernsthaftigkeit, der zusätzlicher Ansporn für die Konfis sein kann.

Die Vormittagseinheiten haben wir im Detail vorbereitet. Es ist jedoch notwendig, dass alle Verantwortlichen die Vormittagseinheiten noch einmal durcharbeiten und ggf. Inhalte und oder Formulierungen an die eigene Gruppe anpassen. Was in den Vormittagen passiert, liegt letztendlich in der Verantwortung der Hauptamtlichen!

Snapchat-Stories 2019

https://youtu.be/A-vSML7IEG4
https://youtu.be/fJRAJsbdkNs
https://youtu.be/z5z4gp5brTA

Wittenbergausflug und Nachmittagsprogramm

Wittenberg-Ausflug

Ablauf

Während des KonfiCamps wird es an einem Tag einen Ausflug in die Innenstadt Wittenbergs geben. Neben der Besichtigung reformationsgeschichtlich interessanter Orte, werden auch von uns verschiedene weitere Angebote organisiert. Unter anderem wird es ein Stadterkundungsspiel, den Besuch des Asisi-Panoramas & des Lutherhauses, Stadt- und Kirchenführungen entsprechend der Altersgruppen und vieles mehr geben. Zum Abschluss des Wittenberg-Ausfluges feiern wir in der Schlosskirche eine gemeinsame Andacht.

Anmeldung zum Wittenbergausflug

Im Vorfeld der Camps wird jede Gruppe die Möglichkeit haben, sich in eines der "Pakete" einzubuchen. Ein "Paket" meint eine organisierte Tour mit verschiedenen zeitlich vorgegebenen Angeboten. Sobald die Pakete fertig sind, wird die Anmeldung im Internen Bereich freigeschaltet.

Workshopangebote und Markt der Möglichkeiten

Workshops

Am Donnerstag- oder Freitagnachmittag wird es für eure Gruppe verschiedene Workshops für die Konfirmand*innen geben, denen sie sich selbst zuordnen können. Unterstützt von den Teameri*nnen der Gemeindegruppe wird es zahlreiche Angebote in verschiedenen Bereichen geben (Sport & Spiel, Kunst & Kultur, Spirituelles, Medien & Umwelt). Um eine große Bandbreite von verschiedenen Nachmittagsangeboten abzudecken, laden wir euch und eure Gruppen herzlich ein, selbst Workshops mitzubringen.

Markt der Möglichkeiten

Nach der Workshop-Phase öffnen sich alle Angebote und ein bunter Marktplatz entsteht, der alles kann und nichts muss. Einige Workshops, insbesondere die Sport- und Kreativangebote werden als offenes Angebot weitergeführt. Auf der Plaza, dem zentralen Platz des Camps werden die Lautsprecher angeschmissen und Musik aufgelegt. Die Plaza lädt zum Verweilen ein, das Café ist für eine Limo oder einen Kaffee geöffnet. Es wird die Möglichkeit geben, Spiel- und Sportmaterialien auszuleihen und in offenen Mannschaften zu spielen. Wer es lieber ruhig angehen möchte, kann in den Chill-Ecken entspannen oder nutzt die Angebote der Zeltkirche. Die Zeit bis zum Abendessen gehört ganz allein der Neugier und dem Spieltrieb der Jugendlichen. So soll eine entspannte und ungezwungene Atmosphäre geschaffen werden, die Kreativität und Ideenreichtum fördert und den Blick auf Vielfalt und Gemeinschaft lenkt.

Das Asisi-Panorama wittenberg360.de

Abendprogramm

Eröffnungsshow

Am Mittwochabend sammeln sich alle Teilnehmenden in ihren Zeltdörfern, um dann gemeinsam zum Großzelt zu laufen, wo wir mit dem Welcome Abend offiziell in das KonfiCamp starten. Zu dem zum ersten Mal alle Teilnehmenden des KonfiCamps zusammenkommen und alle erleben können, wie groß das Camp ist. In einem interaktiven Bühnenprogramm lernen wir nicht nur uns gegenseitig ein bisschen besser kennen, sondern auch das Camp mit all seinen Regeln, Ritualen und Teamer*innen.

Lutherverschwörung

Am Donnerstagabend machen wir eine kleine Zeitreise in das Zeitalter von Luther in das Jahr 1521 und spielen ein großes Rollenspiel gemeinsam. Martin Luther kommt soeben vom Reichstag in Worms und wurde für vogelfrei erklärt. Nun sucht der Spalatin, die rechte Hand von Friedrich dem Weisen, Helfer*innen, um Luther zu „entführen“. In Kleingruppen von 5-7 Konfis gilt es nun alle benötigten Gegenstände (Schwert, Mantel, Reisepapiere, …) zu sammeln. Mit Kostümen und unzähligen Requisiten schlüpfen sowohl StiftungsTeamer*innen als auch GemeindeTeamer*innen, vielleicht auch HauptTeamer*innen in die unterschiedlichsten Rollen und besetzen so die verschiedenen Spielstationen. Alle weiteren Informationen zum Briefing erhaltet Ihr am Mittwoch bei der Anreise.

Konzert & Disco

Der Freitagabend lädt zur gemeinsamen Party ein! Zunächst ist eine externe Band zu Gast auf dem Campgelände. Auf einmal gibt es in dem leeren großen Zelt ausgelassene Konfis und Teamer*innen, die zusammen tanzen, vor der Bühne abgehen und immer wieder suchen sich Polonaisen ihren Weg durch die Menge. Nach einer knappen Stunde Konzert folgt dann die Disco und ein DJ heizt die letzte Stunde noch einmal richtig ein. Das KonfiCamp wächst noch einmal ganz anders als Gemeinschaft zusammen. Auch so kann Kirche sein!

Abschlussgala & Gottesdienst

Der Samstagabend steht ganz im Zeichen des Rückblicks auf die gemeinsame Campwoche, was haben wir zusammen erlebt, welche Themen, welche Menschen sind uns begegnet. Dabei spielen vor allem ganz verschiedene Workshop-Ergebnisse in der Abschlussgala eine große Rolle und machen noch einmal sichtbar, wie vielfältig das KonfiCamp war. Es ist immer wieder erstaunlich zu erleben, wie eine so große Gruppe, die aus den verschiedensten Teilen aus Deutschland kommen in so kurzer Zeit zusammen. Nach einer kurzen Pause von 15min, die die Möglichkeit zum Durchlüften und den Toilettengang bieten, verwandelt sich das „Partyzelt“ nun in einen Gottesdienstraum. Sehr schnell kommen alle zur Ruhe und gemeinsam feiern wir den Abschlussgottesdienst. Am Ende des Abschlussgottesdienst gibt es für alle Konfis die Möglichkeit einen persönlichen Segen ausgesprochen zu bekommen. Hierzu möchten wir Euch liebe HauptTeamer*innen dazu einladen, uns zu unterstützen.

Nachtkirchen und Abendandachten

Abend öffnen die Nachtkirchen ihre Türen und laden an verschiedenen Orten des Geländes zu einem interaktiven, individuellen und spirituellen Angebot ein. Dabei haben die Konfis ganz nach ihren Bedürfnissen die Möglichkeit vorbeizuschauen und so lange zu bleiben, wie sie möchten. Die Nachtkirchen sind eher am Rand des Campgeländes, ein Stückchen ab vom Trubel und der lauten Action. Ort und Umgebung bilden einen einladenden, aber ruhigen Raum für Rückzug, Atemholen und Gespräche. In die umgebende Natur schmiegen sich Sitzmöglichkeiten im Schatten und Orte zum Chillen.

Ort der Stille

Der Ort der Stille lädt nach den ereignisreichen Tagen dazu ein, die Augen zu schließen und zur Ruhe zu kommen, um so den eigenen Gedanken und Erlebnissen nachzuhängen. Es besteht auch die Möglichkeit mit den betreuenden Stiftungs-Teamer*innen ins Gespräch zu kommen.

Dom

Der Dom ist der meditative Aufenthaltsort für die Konfis. Dort besteht die Möglichkeit Stationen zu besuchen, um dort Fürbitten, Gebete oder auch Klagebriefe zu formulieren.

Jurte

Die Jurte im Süden des Geländes bietet wiederum einen anderen Abendausklang: Hier besteht die Möglichkeit Lieder zu singen oder sich gemeinsam über den Tag zu unterhalten, zu reflektieren, was gut lief und eventuell Inspiration für den nächsten Tag gewinnen.

´




Paperclips 2019 Camp I

Camp I 31.07. - 04.08.2019

Interner Bereich

Das Passwort findet ihr in der letzten Info-Mail

Interner Bereich für angemeldete Gruppen

Wir stellen allen zum KonfiCamp angemeldeten Gruppen einen Internen Bereich zur Verfügung. Hier stellen wir euch Detailinformationen zum Programm, organisatorische Hinweise und viele weitere nützliche Informationen bereit.

Hier geht´s zum Internen Bereich für angemeldete Gruppen