Infrastruktur auf dem Camp

Handyladestationen

Um eine ständige Erreichbar der HauptTeamer*innen zu sichern (zum Beispiel bei kleineren Notfällen) und damit die Konfis nicht zu stark unter Entzug leiden, werden wir Handyladestationen einrichten. Das Mitbringen von Powerbanks ist trotzdem ratsam.

Kiosk / Teamerkneipe

Ein großer Treffpunkt wird der Kiosk in den Nachmittagsstunden sein bzw. dann die Teamerkneipe in den Abendstunden. Zwischen 13:00-18:00 Uhr haben die Konfis die Möglichkeit im Kiosk, Snacks und Kaltgetränke zu erwerben. Ab 21:30 Uhr wechselt der Treffpunkt seine Bestimmung und wird zur TeamerKneipe, die zum gemeinsamen Austausch, vernetzen und einem Kaltgetränke für Erwachsene (16+) sowie alkoholfreie Getränke einlädt. Die verschiedenen Armbändchen helfen uns ganz leicht, das Jugendschutzgesetz einzuhalten.

Sanitätsdienst

Für kleinere und größere medizinische Vorfälle haben wir ehrenamtliche Sanitäter*innen sowie geschulte Ersthelfer unter den Stiftungs-Teamer*Innen auf dem Platz. Diese kümmern sich um Sportverletzungen ebenso wie um Wundversorgung, um Bauchschmerzen und im Zweifelsfall um eine gute Versorgung bei Heimweh.

Bei größeren Vorfällen liegt es in Absprache mit dem HauptTeamer*in im Ermessen der Sanitäter*innen, einen Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren oder die Versorgung in das nahe gelegene Krankenhaus zu verlegen. In diesen Situationen handeln wir stets im Miteinander mit dem/der verantwortlichen HauptTeamer*in, der/die wiederum Kontakt zu den Eltern hält. Wichtig ist hier, dass der/die HauptTeamer*in über ihr Handy erreichbar ist.

Für die Zuordnung und Gewährleistung einer schnellen und gelingenden Kommunikation ist es notwendig, dass alle Teilnehmenden ihren Ausweis mit Namen und Gemeinde-/Dorfzugehörigkeit sichtbar bei sich tragen. Dies durchzusetzen ist auch Aufgabe der Teamer*innen.



Sanitäre Anlagen

Die vielfältigen Erfahrungen der Konfi- und JugendCamps zeigen, dass eine gute Versorgung die Basis für eine gute Stimmung und ein gelungenes Camp darstellt. Gerade in diesen Bereichen achten wir auf höchstmögliche Qualität und auf ein Umfeld, das Sicherheit und Heimat ganz weit weg von zu Hause bieten kann. Dennoch ist jedem klar, dass niemand so gut kocht wie Mutti oder Vati. Die Duschen können lange nicht das Gefühl von zu Hause vermitteln und die Toiletten auf einem Campingplatz sind sicherlich keine „stillen Örtchen“.

Wir als Veranstalter vertreten trotzdem gemeinsam mit allen Teamerinnen und Teamern gerade in diesen Bereichen ein festes Motto: Wir tun alles, was wir können!

Ganz wichtig dabei ist, den Jugendlichen in kleinen Gesten ein möglichst positives Bild zu vermitteln. Wenn Teamer*innen vom Essen schwärmen und erzählen, wie gut die Dusche getan hat, werden sich die Konfis diesem Bild anschließen.

Toiletten & Körperhygiene

Im zentralen Sanitärbereich wird es ausreichend Waschplätze und Duschen geben. Die Duschen sind sogar warm. Eine Trennung zwischen Teamer*innen und Konfis werden wir nicht vornehmen. Selbstverständlich stehen ausreichend Toiletten auf dem Camp zur Verfügung. Im zentralen Sanitärbereich, der am südlichen Rand des Zeltplatzes aufgebaut sein wird, werden wir Containerlösungen bereitstellen, welche mit Wassertoiletten ausgestattet sind.

Um die Wege vor allem nachts kurz zu halten, wird eine zusätzliche Toiletten-Insel im Norden des Geländes aufgebaut. Da wir an diesem Punkt weder Frisch- noch Abwasseranschlüsse vorhalten können, werden dort mobile Lösungen verwendet.


» Zurück