Programmübersicht

Die Wochenübersicht

Der Vormittag

Unsere KonfiCamps sind auch eine Bildungsveranstaltung. Konfis sollen hier existentiell und inhaltlich ihren Glauben bilden können. Dem soll das ganze KonfiCamp dienen und die Vormittagseinheiten bilden einen Schwerpunkt. Sie werden thematisch eingeleitet im Großzelt mit allen Gruppen gemeinsam. Das geschieht durch Moderator*innen und Filme, die das jeweilige Thema in der Erfahrungswelt der Konfis präsentieren. Danach arbeiten die Konfis in ihren von zu Hause gewohnten Gruppen weiter. Dafür haben wir detaillierte Ablaufpläne ausgearbeitet. Diese dienen der Orientierung. Die Verantwortung für die Vormittagseinheiten tragen die Pfarrer*innen, Gemeindepädagog*innen, Diakon*innen und Teamer*innen, die das auch zu Hause tun. Dafür haben wir uns ganz bewusst entschieden. Denn Lehren und Lernen ist ein Beziehungsgeschehen und wer kennt die Konfis besser als ihre Hauptamtlichen? Außerdem möchten wir der religionspädagogische Kompetenz der Hauptamtlichen und Teamer*innen Raum geben. Das bedeutet aber auch: Die Haupt- und Gemeindeteamer*innen müssen sich die Vormittagseinheiten gründlich erarbeiten und ggf. an ihre Gruppe anpassen. Das KonfiCamp ist eben eine große Gemeinschaftsaufgabe – auch am Vormittag. Die Vormittagseinheiten ändern sich jedes Jahr, da sie sich an der jeweiligen Jahreslosung orientieren.

Der Nachmittag

Der Nachmittagsbereich gilt auf den KonfiCamps als kreativer und sportlicher Ausgleich zu den Vormittagseinheiten. Gleichzeitig knüpft er an die Inhalte des Vormittags an. Für jede und jeden wird in dem großen Pool etwas dabei sein. Die Konfis werden donnerstags bzw. freitags in den rund 16 angebotenen Workshops auf unterschiedliche Art und Weise Neues kennenlernen und sich ausprobieren können. Ziel der Workshops ist es, sich frei nach dem Motto trust and try – Frieden leben mit den Themen des Vormittags auseinanderzusetzen und Gemeinschaft zu erleben. Die Leitung der Workshops übernehmen die StiftungsTeamer*innen.

Im Anschluss daran wird der Markt der Möglichkeiten eröffnet – dieses bunte Treiben konzentriert sich vor allem auf die Plaza, dem Platz vor dem Großzelt. Dort wird es verschiedene Spiel und Sportangebote geben.

Am Donnerstag und Freitag verbringt jeweils die Hälfte der Teilnehmenden den ganzen Nachmittag in der historischen Altstadt Wittenbergs. Dort erleben sie die authentischen Orte der Reformation und besuchen das Asisi-Panorama „LUTHER 1517“. Begleitet werden sie dabei durch das Stadterkundungsspiel „Luthopia“.

Der Abend

Ab 20:00 Uhr wird es wieder lebendig: Musik umrahmt die Abendshows. Im großen Veranstaltungszelt, wo am ersten Tag alle gemeinsam begonnen und am letzten Abend alle Gottesdienst miteinander feiern, geht es vor allem darum: Witzig. Laut. Jung. Lebendig. Aktuell. Party. Alle kommen zusammen.


» Zurück